der BEA-Pankow

Der Bezirkselternausschuss-Pankow (BEA-Pankow) ist die Gremienvertretung der Eltern der Pankower Grund- und Oberschüler.
Jede Schule im Bezirk Pankow wählt über ihre Gesamt-Elternvertretung ihre zwei Mitglieder im Bezirkselternausschuss (abgekürzt: BEA) für ein Schuljahr.
Der BEA trifft sich monatlich im Rathaus Prenzlauer-Berg abends um 19.oo Uhr.

Das Land Berlin hat eine umfangreiche Mitwirkung der Eltern in den Schulen gesetzlich geregelt.

Die einzelnen Schulen haben zwar eine gewisse Selbständigkeit, sind aber in vielen wichtigen Fragen abhängig von den Vorgaben des Bezirks und des Landes. Daher gibt es auch hier eine gesetzlich geregelte Mitwirkungsmöglichkeit der gewählten Elternvertreter im Bezirksschulbeirat und im Landesschulbeirat, die vom BEA entsandt werden. Diese Gremien tagen ebenfalls monatlich.
Gerade diese Vernetzung zwischen Bezirks- und Landesebene bringt den Elternvertretern einen deutlichen Informationsvorteil und erhebliche Chancen, sich wirksam für die Belange aller Schulen im Bezirk gegenüber dem Land oder für bestimmte Schulen gegenüber dem Bezirksamt und der Außenstelle des Landesschulamtes im Bezirk einzusetzen. Die Tätigkeit seiner Vertreter in den genannten Schulbeiräten wird vorbereitet und koordiniert. Da Bezirksamt und die Senatsverwaltung für Schule gesetzlich verpflichtet sind, auf alle berechtigten Anfragen wahrheitsgemäß Auskunft zu geben, ist dieses schulpolitische Mandat der Elternvertreter nicht ohne Wirkung. In den verpflichtenden Anhörungen z. B. vor Verabschiedung des im Bezirk Pankow anstehenden Schulentwicklungsplanes, in dem u.a. über Schulschließungen entschieden wird, ist bei guten Argumenten eine entscheidende Einwirkung möglich.
Deshalb haben auch die Gesamtelternvertretungen und die einzelnen Schulen durchaus etwas davon, wenn sie im BEA durch zwei kompetente und engagierte Mitglieder vertreten werden, die auch regelmäßig an den Sitzungen teilnehmen können.

Seit 2004 wurde die Mitwirkung der Eltern in den Schulen über Kompetenzveränderung der Schulkonferenz erweitert. Diese Mitwirkung setzt in aller Regel detaillierte Sachinformation voraus. Der BEA versteht sich daher auch als Informationsbörse für seine Mitglieder.

Im letzten Schuljahr haben wir uns – auch mit Hilfe von Gästen – insbesondere sachkundig gemacht zu den Themen Gewalt und Konflikte an den Schulen, Setzung von Prioritäten bei der baulichen Unterhaltung, die Einführung des neuen Schulgesetzes und die Vertretung der Pankower Interessen auf der Landesebene, die Durchführung der verschiedenen Vergleichsarbeiten in den Klassenstufen 3 und 8, Erfahrungsaustausch und mögliche Hilfestellungen für die Gesamtelternvertretungen in den Schulen.